Datengetriebene Forschung zu Klimarisiken in Unternehmen

Das Verhalten von Unternehmen, Märkten und Verbraucher*innen zu verstehen, ist ein entscheidender Schritt bei der Entwicklung effektiver Maßnahmen, um den negativen Folgen des Klimawandels entgegenzuwirken. Aber um dieses Verhalten zu verstehen, müssen wir es quantifizieren. Leichter gesagt als getan. Eine neue gemeinsame Initiative der Frankfurt School of Finance & Management und der Shanghai University of Finance and Economics, die teilweise vom TRR 266 finanziert wird, nimmt sich dieser Herausforderung an, indem sie Daten über die Reaktionen von Unternehmen auf den Klimawandel sammelt und teilt: das Climate Change lab.

 

Wir haben bewusst den Begriff lab (dt.: Labor) gewählt: Er betont das kontinuierliche Experimentieren und Beobachten sowie die Teamarbeit. Wir untersuchen Unternehmen und (Kapital-)Märkte und nutzen die Werkzeuge, die von Forscher*innen in diesen Bereichen entwickelt wurden, um zu verstehen, wie der Klimawandel die Unternehmenswelt beeinflusst und wie Unternehmen und Märkte den Klimawandel beeinflussen. Unternehmensinnovationen bieten Chancen für Lösungen der Klimakrise. Unternehmerisches Fehlverhalten kann die Aussichten verschlechtern. Diese Spannungen stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit.

 

Messung des Einflusses des Klimawandels

Eine der Herausforderungen, mit denen sich unser Labor beschäftigt, ist die Frage, wie der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft die Finanzmärkte beeinflusst. Diese Frage gewinnt in der akademischen Forschung zunehmend an Bedeutung, ist allerdings schwierig zu beantworten, wenn es um die Messbarkeit geht. Wie können wir die Auswirkungen des Klimawandels auf ein Unternehmen zuverlässig quantifizieren?

Als Messgrößen wurden Kohlendioxidemissionen und ESG-Kennzahlen (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) verwendet. Sie weisen jedoch einige Nachteile auf. Kohlendioxidemissionen konzentrieren sich auf die Vergangenheit und nicht auf die Zukunft. Und es gibt das Problem der Selektionsverzerrung: Kohlenstoffemissionen werden nur freiwillig berichtet. Oder die Tatsache, dass einige der größten Kohlenstoffemittenten auch wichtige Innovatoren im Bereich grüner Technologien sind.

Daher haben wir ein neues Maß entwickelt, das sowohl die Risiken als auch die Chancen des Klimawandels erfasst. Ein breites Maß für die Belastung durch den Klimawandel auf Unternehmensebene, das mit Aktienrenditen und Risikogrößen zusammenhängt. Wir haben dafür Gespräche über die Unternehmensergebnisse in Telefonkonferenzen zwischen Analyst*innen und dem Management analysiert. Das Maß spiegelt den Anteil der Diskussionen in den Telefonkonferenzen wider, das sich auf den Klimawandel konzentriert. Die resultierenden Daten werden vierteljährlich aktualisiert und sind, wie versprochen, frei verfügbar.

Arbeit im Labor

Unsere Forschung ist hier nicht zu Ende, die Arbeit in einem Labor ist es nie. Es gibt immer neue Erkenntnisse, Beobachtungen und Experimente, die durchgeführt werden können. Zum Beispiel arbeiten wir daran, zu verstehen, ob einige Finanzanalyst*innen sich auf Problemstellungen des Klimawandels spezialisiert haben und deshalb die effektiveren Management-Gesprächspartner*innen bei diesen wichtigen Herausforderungen sind.

In unserem Labor geht es nicht nur darum, unsere Methoden und Daten zur Verfügung zu stellen, sondern auch die nächste Generation von Forscher*innen auszubilden. Das Labor ist ein großartiger Ort, um von unseren Erkenntnissen und Methoden der datengetriebenen Forschung zu Klimarisiken in Unternehmen zu lernen. Wir ermutigen daher interessierte Doktorand*innen, sich uns anzuschließen.

 

Weitere Informationen über das Climate Change Lab finden Sie auf der Website: www.climatechangelab.info

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse ist erforderlich, um einen Kommentar hinterlassen zu können. Diese Adresse wird selbstverständlich NICHT veröffentlicht, nur Ihr Name ist für andere sichtbar. Bitte beachten Sie, dass der Kommentarbereich moderiert wird – dies ist notwendig, um Spam und Netzmissbrauch zu verhindern.