COVID-19: TRR 266 Research Insights

Bewältigung der durch COVID-19 verursachten wirtschaftlichen Herausforderungen


Wie können wir den durch COVID-19 verursachten langfristigen Schaden für das Wirtschaftssystem minimieren? Eine Frage, die derzeit unsere Politiker, Entscheidungsträger, CEOs, Fachleute und Bürger beschäftigt. Eine Frage, auf die es nicht nur eine Antwort gibt, sondern die in Teilfragen zerlegt werden muss und sorgfältige Überlegungen aus verschiedenen Perspektiven erfordert. Wir haben daher unsere Forscher – eine Gruppe von mehr als 80 Forschern, die auf Steuern und Rechnungslegung spezialisiert sind und unterschiedliche methodische Hintergründe haben – gebeten, ihre Gedanken zu dieser brennenden Frage mitzuteilen. Das Ergebnis: eine Sammlung von Artikeln auf der Grundlage aktueller und früherer Forschungsarbeiten, die von der Unternehmens- bis zur Länderebene und von den wirtschaftlichen Folgen bis zur Festlegung von Standards reichen. Wir hoffen, dass diese Sammlung hilfreiche Einblicke für Unternehmen und Politik bietet und der Welt hilft, diese herausfordernden Zeiten zu meistern. Unsere Forscher werden sie regelmäßig ergänzen, also bleiben Sie dran!

In der Presse

German Business Panel
15.06.2021 – Nach dem monatelangen Lockdown glauben die meisten Firmen, dass sie erst im nächsten Jahr das Vorkrisenniveau erreichen werden. „Bei vielen Unternehmen herrscht Skepsis“ – Mannheimer Ökonom über die Stimmung der deutschen Wirtschaft.

 

German Business Panel
29.05.2021 – Die Industrie erlebt einen Aufschwung. Doch die starke internationale Nachfrage sorgt für Lieferengpässe und steigende Preise von Vorprodukten.

 

Joachim Gassen & Urska Kosi
17.05.2021 – Zombieunternehmen sind weiter eine ernste Gefahr für die Wirtschaft. Zwei Experten schätzen die Lage ein und erklären, wie Firmen nicht zu „Untoten“ werden.

 

Joachim Gassen & Urska Kosi
29.04.2021 – Die Staatshilfen in Deutschland haben den Rückgang der Unternehmensgewinne durch Corona gebremst. Dennoch rechnen Unternehmer und Selbständige über alle Branchen hinweg mit einer Insolvenzwelle: Im Durchschnitt könnte fast jeder vierte Betrieb demnach die Krise nicht überleben.

 

Joachim Gassen & Urska Kosi
29.04.2021 – Trotz Pandemie ist die Zahl insolventer Unternehmen paradox niedrig – etwa im Fall von Autowerkstätten. Doch der Schein trügt, befürchten Wissenschaftler, die eine Insolvenzdatenbank aufgebaut haben.

 

Frankfurter Allgemeine Zeitung: Zahlreiche Zombiefirmen

Joachim Gassen & Urska Kosi
27.04.2021

 

Westfälisches Volksblatt: Insolvenzdatenbank

Joachim Gassen & Urska Kosi
24.04.2021

 

Joachim Gassen & Urska Kosi
23.04.2021 – Ende April läuft die Corona-bedingte Aussetzung der Insolvenzantragspflicht aus. Das könnte viele durch die Pandemie in Not geratene Betriebe in die Pleite treiben.

 

TRR 266 German Business Panel
24.03.2021 – NDR-Podcast Interview mit TRR 266-Forscher Jannis Bischof über die Auswirkungen der Coronahilfen der deutschen Regierung.

 

TRR 266 German Business Panel
10.02.2021 – Anfang Dezember zeigte sich knapp ein Drittel der Unternehmen unzufrieden mit den Maßnahmen der Regierung, Mitte Januar waren es fast 50 Prozent, so die Corona-Umfrage des German Business Panel. Der Anteil der zufriedenen Unternehmen sank in dem Zeitraum auf unter 20 Prozent.

 

TRR 266 German Business Panel
09.02.2021 – Der zweite Lockdown zerrt immer stärker an den Nerven der Betriebe in Deutschland. Mehr als ein Fünftel der Unternehmen erwartet, dass ihre eigenen Umsätze überhaupt nie wieder das Vorkrisen-Niveau erreichen.

 

TRR 266 German Business Panel
08.01.2021 – Die Corona-Krise hat die Gewinne der deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr um 16,6 Prozent gedrückt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie an der Universität Mannheim. Bis zum Sommer 2020 mussten die Firmen, die unter dem ersten Lockdown sehr zu leiden hatten, noch Einbußen von 22 Prozent hinnehmen.

 

TRR 266 German Business Panel
07.01.2021 – Die Staatshilfen in Deutschland haben den Rückgang der Unternehmensgewinne durch Corona gebremst. Dennoch rechnen Unternehmer und Selbständige über alle Branchen hinweg mit einer Insolvenzwelle: Im Durchschnitt könnte fast jeder vierte Betrieb demnach die Krise nicht überleben.

 

TRR 266 German Business Panel
05.01.2021 – Wie hart trifft der Lockdown den Handel?Online-Händler sind nicht die einzigen Profiteure der Krise – und nicht alle stationären Geschäfte haben Probleme. Prof. Dr. Jannis Bischof (Uni Mannheim) im Interview.

 

TRR 266 German Business Panel
05.12.2020 – Corona – Bundesregierung will Entschädigung nicht mehr an Umsätze, sondern noch stärker an Fixkosten koppeln.

 

TRR 266 German Business Panel
25.11.2020 – Corona-Pandemie – Studie der Universität Mannheim untersucht die Folgen des zweiten Lockdowns für die größten Krisenbranchen.

 

TRR 266 German Business Panel
28.9.2020 – Um die zum Teil heftigen Umsatzeinbußen infolge der Corona-Pandemie zu kompensieren, hat die Hälfte der deutschen Betriebe staatliche Hilfe in Anspruch genommen, so eine Umfrage. 80 Prozent rechnen nun mit einer zweiten Welle – im Oktober.

 

TRR 266 German Business Panel
26.8.2020 – Die Infektionszahlen steigen, weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie werden auch hierzulande wahrscheinlicher. Forscher der Uni Mannheim haben untersucht, was das für die Unternehmen bedeuten könnte.

 

TRR 266 German Business Panel
22.8.2020 – Ohne Staatshilfe hätte mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland nicht überlebt. Das ist das Fazit einer umfassenden Studie der Universität Mannheim.

 

TRR 266 German Business Panel
10.8.2020 – Ergebnisse der Umfrage des German Business Panel zeigen: Fast jede zweite Firma sagt, sie würde in der Corona-Pandemie ohne Maßnahmen der Regierung nicht überleben. 80 Prozent der Unternehmen rechnen damit, dass es zu einer zweiten Infektionswelle kommt.

 

Coronavirus Unfolded – How the crisis increases the need for corporate transparency

Dirk Simons
6.7.2020 – Wie schwer trifft die Corona-Krise den deutschen Mittelstand? Droht eine Marktbereinigung? Wie transparent sollten Unternehmen über ihre aktuelle Situation informieren? Dirk Simons beantwortet diese Fragen im fünften Teil der Videoreihe „Coronavirus Unfolded“ der Universität Mannheim.

 

Steuern in der Krise ändern!

Deborah Schanz
28.5.2020 – Unternehmen würde es helfen, aktuelle Verluste mit Gewinnen zu verrechnen, schlägt Deborah Schanz in einem Video für BR Wissen vor.

 

Wirtschaftsweise zur Coronapolitik: Warnung vor Hilfen für einzelne Branchen

Deborah Schanz
22.5.2020 – Verlustrücktrag: Wie weit sollte Deutschland gehen? Deborah Schanz diskutiert wie die Regierung auf den wirtschaftlichen Einbruch durch die Coronakrise reagieren könnte.

 

Leere Kassen

Thorsten Sellhorn
30.4.2020 – Wegen der Corona-Krise brechen die Einnahmen vieler Unternehmen weg. Thorsten Sellhorn diskutiert in dem exklusiven €uro-Bilanzcheck, wie groß die Risiken bei den DAX-Konzernen ist.

 

Wie der Staat den Unternehmen besser helfen könnte

Deborah Schanz & TRR 266 Tax Experts
24.4.2020 – Deborah Schanz wird im Namen der Steuerexperten von TRR 266, die eine Pressemitteilung über den sofortigen Verlustrücktrag herausgegeben haben, von der Süddeutschen Zeitung interviewt. Sie argumentiert, dass der von der deutschen Regierung als Reaktion auf COVID-19 eingeführte Verlustrücktrag unzureichend sei.

 

Maximilian Müller & Thorsten Sellhorn
21.4.2020 – Thorsten Sellhorn und Maximilian Müller werden von der Wirtschaftswoche zu den Auswirkungen von COVID-19 auf den Finanzmarkt befragt. Sie argumentieren, dass sich börsennotierte Unternehmen zu Beginn der Quartalssaison nicht verstecken und ihre Aktionäre ausreichend informieren sollten.

 

Maximilian Müller & Thorsten Sellhorn
20.4.2020 – In einem Artikel in der Frankfurter Allgemeinen erörtern Maximilian Müller und Thorsten Sellhorn, wie sich die Finanzmärkte in den aktuellen schwierigen Zeiten nach verlässlichen Informationen sehnen, die ein Stück finanzielle Planungssicherheit bieten.

 

Laurence van Lent
02.04.2020 – In einem Blog für das Institute for New Economic Thinking Tarek diskutieren Tarek Alexander Hassan, Stephan Hollander, Laurence van Lent und Ahmed Tahoun über ihr zeitlich variierendes, firmeneigenes Maß für die Exposition gegenüber epidemischen Krankheiten. (auf Englisch)

 

TRR Tax Experts
28.03.2020 – In einem Artikel in der Frankfurter Allgemeinen wird die von unseren Steuerexperten vorgeschlagene steuerliche Maßnahme des sofortigen Verlustrücktrags diskutiert.

Beteiligte Institutionen

Die Hauptstandorte vom TRR 266 sind die Universität Paderborn (Sprecherhochschule), die HU Berlin und die Universität Mannheim. Alle drei Standorte sind seit vielen Jahren Zentren für Rechnungswesen- und Steuerforschung. Hinzu kommen Wissenschaftler der LMU München, der Frankfurt School of Finance and Management, der WHU – Otto Beisheim School of Management, der ESMT Berlin und der Goethe-Universität Frankfurt, die die gleiche Forschungsagenda verfolgen.