Wie veränderte Wahrnehmungen und Prioritäten Unternehmensberichterstattungen bestimmen

2015 hat Siemens seine Stakeholder und Beobachter mit einer drastischen Reduktion des Geschäftsberichtsinhalts überrascht. „Weniger ist mehr“ war ihre Antwort auf die Überlastung durch Offenlegung. Am Beispiel von Siemens hat TRR 266 Forscher Thorsten Sellhorn, gemeinsam mit Kathrin Oberwallner und Christoph Pelger, die Kräfte und Dynamiken, die Unternehmensberichterstattungen prägen, untersucht. Dabei haben sie herausgefunden, dass diese unternehmensinternen Kräfte genauso stark sein können wie ordnungspolitische Kräfte.

 

Zitation des Blogs:

Sellhorn, T.. (2021, August 30). Wie veränderte Wahrnehmungen und Prioritäten Unternehmensberichterstattungen bestimmen, TRR 266 Accounting for Transparency Blog. https://www.accounting-for-transparency.de/de/blog/wie-veraenderte-wahrnehmungen-und-prioritaeten-unternehmensberichterstattungen-bestimmen

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse ist erforderlich, um einen Kommentar hinterlassen zu können. Diese Adresse wird selbstverständlich NICHT veröffentlicht, nur Ihr Name ist für andere sichtbar. Bitte beachten Sie, dass der Kommentarbereich moderiert wird – dies ist notwendig, um Spam und Netzmissbrauch zu verhindern.