Fakt oder Fake News: Zahlen deutsche Unternehmen nur zwei Drittel des regulären Steuersatzes?

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser – eine viel zitierte Binsenweisheit, die offenbar auch für wissenschaftliche Studien gilt. Das haben Hans-Peter Huber und Ralf Maiterth nun eindrucksvoll demonstriert. Sie haben eine Studie wissenschaftlich überprüft und schließlich widerlegt, die im letzten Jahr vermeintlich Brisantes ans Licht gebracht hat. Die Studie „Effective Tax Rates of Multinational Enterprises in the EU“ (Janský 2019), die die Grünen im Europaparlament beauftragt haben, war unter anderem zu dem Ergebnis gekommen, dass Unternehmen in Deutschland im Schnitt nur zwei Drittel des regulären Steuersatzes zahlen. Eine Nachricht, die viele Gemüter erregte und auch politisch Wellen schlug. Hans-Peter Huber und Ralf Maiterth liefern nun wissenschaftliche Evidenz, dass das Ergebnis weniger brisant, als vielmehr falsch ist. Sie haben der Studie erhebliche methodische Mängel nachgewiesen. Die wichtigsten Fakten haben wir in unserer Infografik einmal für Sie zusammengefasst.

 

 

Unser Ergebnis bedeutet allerdings nicht, dass es keinerlei Steuergestaltungen zu Lasten des deutschen Fiskus gibt. Nur lassen sich diese nicht anhand von unternehmerischen Einzelabschlüssen identifizieren.

Hans-Peter Huber

 

Huber, H., Maiterth, R. (2019). Steuerbelastung deutscher Kapitalgesellschaften von lediglich 20% – Fakt oder Fake News. Steuer und Wirtschaft.

 

Zitation dieses Blogs:

Huber, H., & Maiterth, R. (2020, Januar 8). Fakt oder Fake News: Zahlen deutsche Unternehmen nur zwei Drittel des regulären Steuersatzes?, TRR 266 Accounting for Transparency Blog. https://www.accounting-for-transparency.de/de/blog/fakt-oder-fake-news-zahlen-deutsche-unternehmen-nur-zwei-drittel-des-regulaeren-steuersatzes/.

Antworten

Ihre E-Mail-Adresse ist erforderlich, um einen Kommentar hinterlassen zu können. Diese Adresse wird selbstverständlich NICHT veröffentlicht, nur Ihr Name ist für andere sichtbar. Bitte beachten Sie, dass der Kommentarbereich moderiert wird – dies ist notwendig, um Spam und Netzmissbrauch zu verhindern.

Mehr zu diesem Thema

In den Medien